Eingeparkt

Na, wer ist denn da?

Tanzt sonst auf der Nase herum: Yoshi

Tanzt sonst auf der Nase herum: Yoshi

Mit grünen Gefährten sollte man immer raus ins Grüne. Dafür bietet sich in New York der recht bekannte Zentralpark an. Der liegt – wenig überraschend – in der Mitte Manhattans, nördlich grenzt Harlem an, im Süden liegt Midtown mit dem Rockefeller Center, Trump Building oder (wirklich direkt drangebaut): dem Plaza-Hotel. An der Ostseite reihen sich pagenbewachte reiche Haustüren auf der 5th Avenue aneinander, im Westen lebt es sich sicher aber auch nicht ganz schlecht.

Mein Mittagessen wollte ich im Park genießen, es gab Reis, baby. Mitten ins Essen quatschte mir dann eine College-Tante mit der Frage ob ich Gospel hören möchte. Fand ich zuerst super und dachte schon an Tipps für Harlem-Kirchenmusik-Besuche. Problem: Sie meinte damit einfach nur ein Bibelgespräch –  jetzt sofort im Park. Passte mir dann doch nicht so ganz, aber zumindest reichte ein freundliches „No, thanks“, um sie abzuwimmeln.

Mit im Gepäck hatte ich noch das wunderbare Buch „Das war ich nicht“ von Kristof Magnusson, das eine Geschichte um einen Banker, einen gefeierten Schriftsteller und seine Übersetzerin spinnt, die sich in eine Abhängigkeit manövrieren. Darin steht der schöne Satz: „Deutsche im Ausland sind das Schlimmste!“ und irgendwie passte dazu, dass ich in der Schlange für den Mittagskaffee mitten im Central Park dann zwei Bonnern dabei zuhören durfte, wie furchtbar laut und stinkig sie diese Stadt doch finden. Gerade dort, wo es ausnahmsweise mal wirklich nicht stinkt und zudem leise ist, beschweren die sich. Ich hasste mich kurz ein bisschen selber. Wurde dann aber abgelenkt von der Alzheimer-Geschichte über die Schwiegermutter des einen, von der er beim rausgehen noch erzählte.

Meine Nerven beruhigt habe ich dann wieder an der frischen Luft, mit Eins-A Phallussymbolen. Denn im Park steht der kleine, verwitterte Bruder vom Pariser (höhö) Obelisken.

Obelix

Ääh, dings hier, wie heißt er: Obelix

Der aber tatsächlich in solch einem riesigen Park, in dem alle 200 Meter ein anderes Denkmal steht, recht unscheinbar plötzlich vor einem steht. Die Aufmerksamkeits-Ablenk-Konkurrenz ist aber auch hoch:

Legen.. wait for it, and I hope you are not lactose intolerant....dairy

Legen.. wait for it, and I hope you are not lactose intolerant....dairy

Seehr schön.

Seehr schön.

Flügel/Arme ausbreiten? Kann Yoshi auch

Flügel/Arme ausbreiten? Kann Yoshi auch

Als ich die Alleen dort entlanggeschlendert bin, war es leider recht windig, fast schon zugig. Mit solchen Folgen:

Windgesicht

Windgesicht

So richtig kalt ist es dann aber doch auch nicht mehr gewesen:

Diese These steht auf dünnem Eis

Diese These steht auf dünnem Eis

Laut Wikipedia gibt es im Park insgesamt 93,5 Kilometer Fußwege. So viel habe ich an dem einen Tag dann nicht ganz geschafft, bin aber stolz darauf, ein mal vom Südende bis zum Norden durchgewandert zu sein. Dabei bin ich mehr Joggern begegnet als meine Hometown Godesberg an Einwohnern hat (unfassbar, was diese Fitness-Industrie für schreckliche Klamotten und komische Gadgets unter die Leute bringen kann), habe Kids beim Basketball, Baseball und Football spielen zugeschaut und mich vor Vogelsnipern gefürchtet. Beispiel? Bitte:

Schießt den Vogel ab

Schießt den Vogel ab

Malte hat gesagt, der Central Park hätte ihn enttäuscht, als er in New York war. Weil: Ist halt nur ein großer Park. Das stimmt wohl, aber dennoch hat er viele schöne Ecken (der Park, nicht der Malte), die versteckt hinter Hügeln mit ganz anderen Bäumen plötzlich wie einzelne Parks in diesem großen Park wirken. Parkception sozusagen. Trotzdem habe ich mir sagen lassen, dass die High Line wohl noch ein Stückchen netter sein soll. Dort läuft man auf alten Bahnschienen durch einen Park. Da muss ich aber noch hin.

Bei John Lennon war ich übrigens noch nicht. Denn mir fehlte der passende Soundtrack. Hole ich noch nach.

Harlem: Stoned

Harlem: Stoned

Wie viele schnulzige Mädchenkomödiendarsteller da wohl schon durchgelaufen sind?

Wie viele schnulzige Mädchenkomödiendarsteller da wohl schon durchgelaufen sind?

Auch ein Yoshi muss rasten

Auch ein Yoshi muss rasten

Wetter: war so meh!

Wetter: war so meh!

Einen treuen Reisebegleiter musste ich leider ziehen lassen. Mario wollte unbedingt die Prinzessin suchen. Plötzlich war er weg, zuletzt wurde er hier gesehen:

Lieber Pilze statt Äpfel

Lieber Pilze statt Äpfel

Ich habe natürlich schon einen Suchtrupp losgeschickt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: